Ausgabe vom 29.03.2009

Bursch el Ahab veredelt Bad Hördes Skyline

Bursch el Ahabin Hörde am Phoenixsee

480 luxuriöse Sozialwohnungen

Da die Bodenpreise in Bad Hörde weiter steigen, hat man sich Gedanken zum Wohle der alten Stahlwerker gemacht: "Wir können nicht zulassen, daß die altein- gesessene Bevölkerung verdrängt wird." so Maria Kötter "Darum haben wir uns entschlossen 480 Sozialwohnungen in gehobener Ausstattung zu errichten."
Das Gebäude, dessen Architektur an das legendäre Holzbein des Kapitän Ahab (der aus Moby Dick) erinnern soll, verfügt über einen eigenen umzäunten Strand, der nur von den Bewohnern genutzt werden darf. Jede Etage ist mit einem eigenen kleinen Kiosk ausgestattet. Im Erdgeschoß befinden sich zudem ein Aldi- und ein Lidl-Markt. Die 30qm grossen Wohn- einheiten sind mit Marmorbädern, goldenen Wasser- hähnen und eigenen Solarien ausgestattet.

Kleiner Umweltaktivist rettet gestrandeten Blauwal

Der gestrandete Blauwal am Phoenixsee in Hörde

Horst-Kevin (7) zeigt Entschlossenheit

Dutzende Schaulustige bestaunten den gestrandeten Blauwal am Strand der Hermannstrasse horst-Kevin aus Hörde am Phoenixsee Doch nur der kleine Horst-Kevin aus Hörde bewahrte einen kühlen Kopf.
"Der lebt doch noch" rief er. Und während sein Großvater die Feuer- wehr rief, half er dem riesigen Tier mit Mund-zu-Mund-Beatmung und kräftiger Herzmassage über die nächste halbe Stunde bis zum Eintreffen des Kranwagens.
"Für mich ist er ein richtiger kleiner Held" meint dazu der Leiter des Einsatztrupps nach der erfolgreichen Rettung des Tiers.
Dieser Meinung schliessen wir uns selbstverständlich an. Es wäre schön, wenn es mehr solch vorbildliche Menschen gäbe!

Archäologen finden praehistorischen Kulturraum

der Lachkeller unweit des Phoenixsees in Hörde

Fund beweist westfälischen Humor

Lange wurde die Existenz eines westfälischen Humors von Fach- leuten angezweifelt, doch nun ist es amtlich:
Schon vor 2643 Jahren war er ein hochgeachtetes Kulturgut.
Bei Ausgrabungen in der Nähe der Hörder Burg wurde unlängst ein unterirdischer Raum, der aus dieser Zeit datiert, gefunden. Laut einhelliger Ansicht der Experten handelt es sich hierbei um einen Kultraum, der zum zentralen Teil des Dorfes gehörte, und der Allgemeinheit zur Verfügung stand. Wann immer einem Dorfbewohner zum Lachen zumute war, konnte er diesen Keller aufsuchen. Teile der alten Schallisolierung aus Schafswolle mit einer Verkleidung aus Tierhäuten sind noch heute nachzuweisen. Da es sich dabei zu damaliger Zeit um recht kostbare Materialien handelte, ist davon auszugehen, so die Archäologen , daß schon unseren Vorfahren die Pflege des Humors ein wichtiges Anliegen war.
Der Lachkeller soll in Kürze wieder begehbar sein.


aktuelle Werte:

Der Wasserstandsanzeiger aktualisiert sich alle fünf Sekunden.


Schuhmacher Leichenboote


Sonnenstunden

Sonnenstunden in Hörde am Phoenixsee


Oilprom


http://www.huj-do.de


Neptun Glasbodenboote


Bild und Bericht, Volker Siegfried Dinter