Ausgabe vom 22.03.2009

Schweres Heizöl entwickelt sich zum Kassenschlager

Kreuzfahrtschiff IDA 1

Phoenix-See bringt Umsatzplus

Da staunte Peter Weschke nicht schlecht, als es hieß "Einmal volltanken!".
"Daß sich die neue Zapfanlage so schnell bezahlt macht, war nicht zu erwarten. Denn allein die Verbreiterung des Zapfsäulendisplays kostete schon ein kleines Vermögen."
Weschke, der einen Rabatt von 2 Cent einräumt, wenn man mehr als 70000 Liter auf einmal tankt, weiter: "Nach all dem Ärger mit der Baustelle, macht es jetzt wieder richtig Spaß eine Tankstelle zu betreiben."
Dabei denkt er schon an neue Innovationen.
Eine Gefahr aus Versehen Schiffsdiesel zu tanken, besteht für Autofahrer übrigens nicht, da die Zapfpistole zu groß für PKWs ist.

Rübesams Tretbootverleih expandiert weiter

Rübesams Tretboote

Zeitloses Design begeistert

Eine Kneipentour durch das nächtliche Dortmund brachte Horst Rübesam auf die Idee:
"Überall stolperte ich über diese nutzlosen Unge- tüme, deren Bedeutung mir niemand erklären konnte. Rübesams Tretbootverleih Fehlt nur noch, daß die Viecher schwim- men, dachte ich."
Spontan schnappte er sich also ein Exemplar und schob es nach Hörde. Nach einigen Experimenten ergab sich sein Geschäftskonzept fast von allein. "So machten die Monstren wenigstens Sinn! Alle meine Kunden waren begeistert."
Und immer, wenn er mal wieder großen Durst hat, expandiert jetzt sein Betrieb.

"Panadis vulgaris" erfolgreich im See angesiedelt

panadis_vulgaris.

Bad Hörde versorgt sich selbst

Nachdem es den Fachleuten des Amtes für Fischerei- wesen gelungen ist, das gemeine Fischstäbchen (lat.: panadis vulgaris) in größeren Mengen zu züchten, wurde jetzt eine große Anzahl Jungfische in den See gesetzt.
Die Selbstversorgung von Bad Hörde am See mit frischem Fisch dürfte damit gewährleistet sein. Angestrebt wird allerdings auch ein Export in alle Welt.
Die possirlichen kleinen Racker, die in Familienver- bänden zu 10 oder 15 Tieren leben, zählen nicht nur zu den beliebtesten Speisefischen. Erstaunlich ist auch ihre Anpassungsfähigkeit an die Umwelt. So wider- stehen sie völlig problemlos einer Umgebungstempe- ratur von -18 bis zu 180 Grad Celsius.
An die Wasserqualität stellen sie dabei keine besonders hohen Ansprüche. Man sagt, sie könnten sogar in reinem Pflanzenfett bis zu 15 Minuten überleben.

Hörder Wasser



aktuelle Werte:

Der Wasserstandsanzeiger aktualisiert sich alle fünf Sekunden.


Schuhmacher Leichenboote



Sonnenstunden

Im Vergleich zum Vorjahr ist eine wesentliche Verbesserung des Klimas zu vermerken.


http://www.huj-do.de


Neptun Glasbodenboote


Tretbootverleih Rübesam