Ausgabe vom 19.07.2009

Seltsame Begegnung auf dem Phoenixsee

Blauer Marlin trifft auf Yachtclub

Maria Kötter: "I have a dream!"

Eine seltsame Geschichte erzählte uns Maria Kötter, promi- nentes Mitglied der Bad Hörder Bürgerschaft und unseren Lesern als redselig sattsam bekannt:
"Mehrere Mitglieder des Yachtclubs waren mit ihrer kleinen Segelyacht mitten im See auf Grund gelaufen. Sie hatten längst die Segel eingeholt und versucht, sich mit Motorkraft aus dem Schlick zu ziehen. Doch erfolglos. Als sie gerade darüber be- rieten, wen sie über Bord werfen sollten, um weniger Tiefgang zu haben, erschien am Horizont eine riesige alte Kogge. Ihr Segel zierte das Wappen des Blauen Marlin Bad Hörde und sie kam zügig näher. Als die Besatzung, die wohl auf Angeltour im Phoenixsee war, das Missgeschick der Segler bemerkte, be- schloss sie spontan, die kleine Yacht ins Schlepp zu nehmen und so das Leben der armen Segler zu retten..."
Mit Verlaub, Frau Kötter, Sie werden wohl langsam alt!

Hochzeitstänze in der Weingartenstrasse

Hörder Pinguine beim Hochzeitstanz

Kleine Racker endlich wieder da

Viele unserer Leser haben sich in den letzten Tagen schon Sorgen um die Bad Hörder Pinguinkolonie gemacht. Die Strassen waren wie ausgestorben und manch Rentner musste seine Makrelen selber futtern, denn kein Pinguin ließ sich mehr sehen. Doch kaum wurde das Wetter wieder etwas kühler, gab es wieder Betrieb im Revier. Mit grossem Geschnatter veranstalten die Watschelmänner seit zwei Tagen auf der Wiese an der Weingartenstrasse ihre alljährlichen Hochzeitstänze.
"Für Pinguine ein vollkommen normales Verhalten in diesen Breitengeraden" meint Fritz Schmitdke vom Bad Hörder Tierschutzbund. "Bei guter Fütterung ziehen sie zwei- bis dreimal.im Jahr Junge auf." Völlig ungeklärt ist allerdings die Frage, wo sich die Lieblinge der Hörder Senioren während der warmen Tage aufgehalten haben.

Bürger verhindern wildes Treiben am Strand

Die wilde Party am Phoenixsee

Hier wird es keinen Sextourismus geben

Fünf Stunden saßen die Rentner Erwin Hahnebüchen (78), Horst Piepenknüppel (67) und Fritz-Peter Schulte mit ihren Ferngläsern am Fenster - dann hatten sie endgültig genug. Flugs riefen sie die Bad Hörder Ordnungshüter, die nach kurzer Observierung schon drei Stunden später das unzüchtige Treiben beendeten. "Nach gründlicher Durchsicht, der 642 von den Zeugen gemachten Beweisfotos, können wir glücklich sein, Schlimmeres verhindert zu haben. Hätten wir nicht so zügig eingegriffen, wären vieleicht sogar noch völlig Unbeteiligte in die Handlungen einbezogen worden. Es geht uns ja nichts an, was die Leute in ihren Schlaf- zimmern treiben - und wir können das ja leider auch nicht sehen - aber dieser Strand wird sauber bleiben."
Nach gründlicher Überlegung haben wir uns entschlossen, unseren Lesern eines der wenger brisanten Bilder in einer jugendfreien Version zu zeigen, um ihnen einen kleinen Eindruck der skandalösen Vorgänge zu verschaffen.

Wasser Schank- und Speisewirtschaft


www.tewes-grafik.de


aktuelle Werte:

Der Wasserstandsanzeiger aktualisiert sich alle fünf Sekunden.


http://jankas-lokal.de


Sonnenstunden

Sonnenstunden in Hörde am Phoenixsee


http://www.huj-do.de


Matthias Drewer, www.1a-hausverwaltungen.de


Bavaria Peter Weschke Hörde


Tretbootverleih Rübesam